Aktuelles

Abb.: Bei BIOGROS beobachtete der Großherzog u.a. die Abfüllung der BIOG-Bio-Mehle und kam mit einer Mitarbeiterin ins Gespräch. Im Hintergrund, v.l.n.r.: Patrick Kolbusch (Geschäftsführer BIOGROS), Änder Schanck (Vorstandsvorsitzender OIKOPOLIS) und Marco Meutes (GF BIOGROS))

SKH der Großherzog zu Besuch im OIKOPOLIS-Zentrum (mit GALERIE)

5.11.2018


Ende Oktober besuchte der Großherzog in Begleitung von Landwirtschafts-, Weinbau- und Verbraucherschutzminister Fernand Etgen und einer kleinen Delegation seines Ressorts das OIKOPOLIS-Zentrum Munsbach. Dort konnten die Besucher einen Blick hinter die Kulissen mehrerer kooperierender Betriebe werfen, die einen Großteil der auf bäuerlicher Erzeugung beruhenden Wertschöpfungskette abbilden: von Transport, Verpackung und Lagerung der (Feld-)Früchte über deren Weiterverarbeitung bis zum küchenfertigen (Halb-)Fertigprodukt und schließlich zum spezialisierten Einzelhandel sowie zur Bio-Restauration mit Catering.

Nachhaltigkeit im Fokus

Während der Betriebsbesichtigungen zeigte sich der in Naturschutzbelangen stark engagierte Großherzog gleichermaßen gut informiert und interessiert an weiteren Details. So ergaben sich mit den Verantwortlichen und MitarbeiterInnen der verschiedenen Betriebe spannende Gespräche über einzelne Aspekte der Nachhaltigkeit. In diesem Kontext konnten die Betriebsverantwortlichen auf den erst vor kurzem in zweiter Auflage erschienenen Nachhaltigkeitsbericht der OIKOPOLIS-Gruppe verweisen, der diese und andere Themen ausführlich darstellt.

Nach dem Besuch der Cuisine Artisanale von BIOGROS sàrl, des OIKO-Bakhaus und der verschiedenen Warenlager samt Abfüllanlagen von BIOGROS wurden auch noch der NATURATA Bio Marché Munsbach, das darüber liegende Fachgeschäft NATURATA beauty & culture und das NATURATA Bio Resto & Café besichtigt. Dort gab es den abschließenden Ehrenwein samt einem hausgemachten Bio-Catering, das zum Teil auch vegan war.

Mehr zum Thema im Pressecommuniqué
Weitere Bilder in der Bildergalerie